Es ist schon eine Tradition beim ATSV Kleinsteinbach, besondere Anstrengungen zu unternehmen für die Integration von Geflüchteten im Sport und im Verein. Am letzten Samstag gab´s dazu ein Treffen, um der Integration noch mehr Wege zu eröffnen. Dazu der Bericht von Karl-Heinz Wenz.

Kontakt zu Flüchtlingen gepflegt
ATSV Kleinsteinbach engagiert sich weiter im Projekt IdS
Der ATSV Kleinsteinbach hat sich seit der Wahl der neuen Verwaltung im März 2017 um die Integration von Flüchtlingen bemüht. Dabei kamen wichtige Impulse durch den Badischen Sportbund Nord mit seinem Projekt Integration durch Sport (IdS). Als Erfolg lässt sich bereits festhalten, dass der Verein inzwischen schon mehrere Maßnahmen unternommen und Veranstaltungen durchgeführt hat, um die Integration voranzubringen. Mehrere Jugendliche von Flüchtlingsfamilien spielen bereits in den Juniorenmannschaften des ATSV und der SG Pfinztal, einige erwachsene Gambier und ein Iraker in den Seniorenteams. Am Wochenende fand mit den Flüchtlingen im Verein und deren Familien, den Verantwortlichen der Verwaltung sowie Vertretern von Verbänden und Organisationen, mit denen der ATSV Berührungspunkte hat, ein Informationsaustausch statt. Man wolle in lockerer Atmosphäre das Gespräch suchen, vor allem die Interessen der Flüchtlinge und Asylbewerber näher kennenlernen, gab erster Vorsitzender Markus Eble einleitend vor. Sechs syrische Familien, je eine aus dem Irak und Iran und fünf Gambier, die alle fußballerisch aktiv sind, gehören zu diesem Personenkreis. Zugegen waren auch der Sprecher der Flüchtlingshilfe Pfinztal, Walter Brähmer, Doris Marzluff, die für den CVJM und die evangelische Kirchengemeinde sich fast täglich um die Familien kümmert, und Patrick Orf vom BSB Nord, der das Projekt IdS federführend begleitet. Er äußerte sich anerkennend zum Engagement des ATSV, begrüßte, dass dieser Stützpunktverein für IdS ist, und bekräftigte, auf diesem Weg weiterzumachen. Bedauert wurde, dass kein Vertreter der politischen Funktionsträger im Ort anwesend war. Die Neu-Kleinsteinbacher sind allesamt froh und dankbar für die Aufnahme von Vereinsseite und die Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung. Am 6.Oktober soll ein Strategie-Workshop der ATSV-Verwaltung stattfinden, wo eine „Fahrplan“-Festlegung für die nächsten fünf Jahre geplant ist. Die Bedürfnisse der Flüchtlinge sollen hier auch mit einfließen.

Text und Foto: Karl-Heinz Wenz
Informationsaustausch beim ATSV Kleinsteinbach mit Flüchtlingsfamilien und den Verbandsvertretern, Patrick Orf (li.) vom Badischen Sportbund Nord und Walter Brähmer (hintere Reihe 6. v.li.) von der Flüchtlingshilfe Pfinztal

Dazu noch ein Video-Interview mit Patrick Orf vom Badischen Sportbund Nord zu den Fördermöglichkeiten für Vereine, die sich um die Integration von Geflüchteten kümmern.

Fördermöglichkeiten bei "Integration durch Sport"

Zuschüsse für "Integration durch Sport" Patrick Orf vom "Badischen Sportbund Nord" zum Programm "Integration durch Sport" und den damit verbundenen finanziellen Zuschüssen für Vereine, die sich um die Integration von Geflüchteten kümmern..

Gepostet von Flüchtlingshilfe Pfinztal am Montag, 1. Oktober 2018

„Familientreffen“ beim ATSV Kleinsteinbach

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »